Aktuelle Berichte nach Datum
Wonneberger Geschichte

Wonneberger Geschichte (47)

Die Wonneberger Geschichte

Freitag, 30 Juni 2017 21:38

Der Sitz des Pflegegerichts Halmberg-Waging (3)

geschrieben von
Unsere Wonneberger Geschichte Die Inventur der Folterwerkzeuge im Amtmannhaus zu Waging weist für das Jahr 1700 folgende Gegenstände aus: Ein Kasten mit einem eisernen Leibring, 4 Handschellen und 3 Ketten....Weiterlesen  
Dienstag, 30 Mai 2017 15:07

Der Sitz des Pflegegerichts Halmberg-Waging (2)

geschrieben von
Unsere Wonneberger Geschichte Das heutige Schwemmbräuhaus war also das Gebäude, in dem unsere Vorfahren Verträge abschlossen, wo sie zu Geldstrafen verurteilt wurden und wohin sie ihre Abgaben zu zahlen hatten. Die Stellung des Pflegers entsprach etwa....Weiterlesen  
Samstag, 15 April 2017 15:10

Der Sitz des Pflegegerichts Halmberg-Waging (1)

geschrieben von
Unsere Wonneberger Geschichte Amtssitz und Wohnung des Pflegers der Gerichte Waging, Halmberg und Tettelham war der heutige Gasthof zum Schwemmbräu, früher Haus-Nr. 49 in der Lappergasse. Mit Urkunde vom 11. Dezember 1589 hat es Hans Sperl, Färber zu Waging, dem....Weiterlesen  
Dienstag, 28 März 2017 12:43

Schwere Zeiten

geschrieben von
Unsere Wonneberger Geschichte In der Letzten Beilage haben wir vom Unglück des Lechners und des Wallners gehört. Nachdem am 8. Juni 1804 der Schauer die ganze Ernte des Wallner vernichtet hatte, berichtet der Pfleger von Waging auf ein Bittgesuch des Wallners 1805: "Es vergeht fast kein Jahr, daß....Weiterlesen   {module…
Dienstag, 28 Februar 2017 11:57

Ernteerträge im Jahr 1800

geschrieben von
Unsere Wonneberger Geschichte   Da die Pfarrer von Waging über ihre Einkünfte und Ausgaben gewissenhaft Aufzeichnungen führten, wissen wir heute, wie hoch damals die Ernteerträge waren. In der Landwirtschaft des Pfarrers wurden.....Weiterlesen  
Unsere Wonneberger Geschichte   In den letzten vier Beilagen haben wir so viel von Zahlen, Gulden, Metzen und Pfunden gehört, dass es uns jetzt einmal guttut, etwas Belustigendes zu hören, das allerdings damals für die Betroffenen ganz und gar nicht zum Lachen war.....Weiterlesen  
Seite 1 von 2