Mittwoch, 02 Mai 2018 09:19

Wonneberger Gartler besuchten Landesgartenschau Würzburg

geschrieben von
||||||| ||||||| |||||||

Einen rundum gelungenen Vereinsausflug unternahm der Obst- und Gartenbauverein Wonneberg am letzten Aprilwochenende.

Mit dem bewährten Reiseunternehmen Waldherr und Busfahrer Siegi starteten am Samstag über 40 Ausflügler bei idealem Reisewetter zur Landesgartenschau Würzburg. Auf halber Strecke gab es wie jedes Jahr eine reichhaltige Brotzeit zur Stärkung.

 

Bereits am Eingang der Landesgartenschau wurde man von bunten Blumenbeeten mit Frühlingsblühern in schönen Farbkombinationen begrüßt. In kleinen oder größeren Gruppen erkundeten die Gartenfreunde das Gelände, das unter dem Motto „Wo Ideen wachsen“ steht. Die Gartenschau wurde auf einem ehemaligen US-Militärgelände angelegt und erinnert in verschiedenen Teilbereichen immer wieder an die wechselhafte Geschichte des Areals.

 

Den blühenden Auftakt machten die Willkommensgärten, anschließend schlenderten die Gartler durch Zukunftsgärten, Wissens- oder Generationsgärten und entlang der ehemaligen Flugzeuglandebahn, wo farbenfrohe Blumenrabatten gepflanzt wurden. Vom Aussichtspunkt Belvedere konnte man den Blick über das ganze Gartenschaugelände bis zur Festung Marienberg schweifen lassen. Auch viele Sport- und Spielanlagen und verschiedenste Ruheplätze standen auf der rund 28 Hektar großen Anlage bereit. In der Blumenhalle, einem ehemaligen Hangar, gab es verschiedene Orchideen, Bromelien und Bonsai zu bewundern. 

 

Gegen Abend ging es dann gut gelaunt und mit vielen neuen Eindrücken weiter zum Best Western Hotel in Lohr am Main. In der Stadt Lohr soll im 18. Jahrhundert das Vorbild für die Märchenfigur „Schneewittchen“ gelebt haben. Die Stadt hat diese Idee in ihr Tourismuskonzept integriert und bezeichnet sich gern als „Schneewittchenstadt“.

 

So war es eine nette Überraschung, als bei der Ankunft am Hotel ein Schneewittchen den Bus betrat, das Märchen in Kurzform erzählte und anschließend an alle Gäste Äpfel verteilte. Nach dem sehr guten Abendessen brachen fast alle zu einem Rundgang durch die historische Altstadt auf.

Die schön restaurierten Fachwerkhäuser, engen Gassen und natürlich das Schneewittchenschloss waren stimmungsvoll beleuchtet, was für eine wunderbare Abendstimmung sorgte. In einem Weinlokal am alten Rathaus trafen sich Jung und Alt in geselliger Runde und verbrachten noch einige fröhliche Stunden zusammen.

Am Sonntagmorgen ging es nach dem Frühstücksbuffet und einem herzlichen Abschiedsgruß der Hotelmitarbeiter am Main entlang zum Schloss Veitshöchheim. Hier stand als zweiter Höhepunkt des Ausflugs der Besuch des Rokokogartens auf dem Programm.

 

Unter fachkundiger Führung spazierte man durch den Park, der einst für die Würzburger Fürstbischöfe angelegt wurde und noch heute als einer der schönsten seiner Art gilt. Die Gästeführer hatten viele spannende Geschichten zu erzählen und nahmen die Besucher mit auf eine Zeitreise in den Spätbarock und Rokoko. Der Garten ist in drei Bereiche unterteilt, die Wald-, Lauben- und Seenregion, wo zwischen Alleen und Hecken interessante Bauwerke und prächtige Skulpturen zu entdecken waren.

 

Nach dem Mittagessen im direkt am Main gelegenen Restaurant „Fischerbärbel“ machte man sich auf die Heimreise. Gartlervorstand und Reiseleiter Alfons Mader freute sich über den gelungenen Ausflug mit vielen Stammfahrern, aber auch einigen neuen, teils auswärtigen Teilnehmern. Die Fahrt kam so gut an, dass sogar zwei neue Vereinsmitglieder gewonnen werden konnten. Dank der guten Reiseleitung und der angenehmen Busfahrt kehrte man am frühen Sonntagabend entspannt nach St. Leonhard zurück und war übereinstimmend der Meinung: „Schöner hätte es nicht sein können!“

 

Gelesen 290 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 02 Mai 2018 09:24