• Slide-Wonneberg01-1140
  • Slide-Wonneberg02-1140
  • Slide-Wonneberg03-1140
Direktvermarktung aus kleinsten Anfängen
Verkaufsraum: Die Bäuerin im neuen SB-Hofladen, der erst kürzlich errichtet wurde. (Foto: Prof. Josef A. Standl)

Direktvermarktung aus kleinsten Anfängen

Hofleben mit neun Hektar: Nebenerwerbsbauer Kroiß - Heuer folgt noch ein Reitbetrieb

 

Laufen. Wo andere über Spaltenböden in der Schweinehaltung diskutieren, klettert auf dem Biohof des Langbauern im Weiler Gastag bei Laufen der Bauer zum Füttern in die Schweinebox. Diese Kleinstruktur eines Hofes mit lediglich neun Hektar, die gibt es noch in Laufen.

 

„In unserer Größenordnung hast du wenig Möglichkeiten, im Nebenerwerb in eine breite Produktion einzusteigen. Wir haben uns Produktionsnischen gesucht und es läuft ganz gut an“, sagt Bauer Markus Kroiß. Er hat den ehemaligen Kuhstall, aus dem 2017 die 20 Kühe gingen und anschließend Mastvieh, das von den Almen kommt, gemästet wurde, umgebaut.

 

Ein Teil des Stalls wurde zum Selbstbedienungs-Hofladen umgestaltet. Dort werden vor allem Dinkelmehl, Mehl vom Laufener Landweizen, Emmermehl aus Vollkorn, Roggenmehl, Honig vom Nachbarbetrieb und Schweinefleisch aus eigener Produktion angeboten. Dieses gibt es auch in kleinen Portionen. Weiters kann man dort Weichkäse von der Nachbarin erwerben und eigene Eier von den 60 Hühnern. Der Betrieb ist seit 2023 EU-biozertifiziert. Er arbeitet mit dem benachbarten Biohof Lecker zusammen, der auch in Laufen und Oberndorf seine Waren anbietet, und vermarktet einen Teil seiner Erzeugnisse auch über die regionale Ökogenusskiste.

 

Der junge Bauer hat den Betrieb im Jahr 2022 übernommen. Die Eltern hatten bereits 1987 den Hof übernommen, den Rinderstall neu gebaut und alle Jahre Bautätigkeiten ausgeführt.  Im Jahre 1996 haben sie sich ein Austragshaus in der Nähe des Hofes errichtet, in dem sie auch wohnen. Der Betrieb ist Mitglied bei der Ökomodellregion, bei der Erzeugergemeinschaft Biobraugerste für die Brauerei Wieninger, beim Maschinenring und bei einer Maschinengemeinschaft. Im Vorjahr wurde eine große Waldverjüngungsaktion durchgeführt.

 

Betriebsspiegel:

Familie Markus Kroiß (30), Metallbaumeister, Landwirt; Angy Langbein (36), Reitlehrerin; Sam (11), Max (5), Mia (3); Konrad (60), Maria (57). Betrieb: Fläche: 9 ha; davon 3 ha Wald, 1 ha Grünland, 5 ha Acker (Soja, Kartoffeln, Laufener Landweizen, Dinkel, Roggen, Emmer) – Vieh: 2 Vollblutpferde, 5 Stück Schweine, 60 Hühner, 2 Enten. Direktvermarktungsbetrieb mit Gemüse, Kartoffeln und Getreide aus eigenem Anbau, Fleisch von den eigenen Bioschweinen. Adresse: Markus Kroiß und Angy Langbein, Langbauer in Gastag 18, 83410 Laufen, Telefon 0171-6019224, Email  .

 

30 Prozent Biolandbau - das ist seit 2019 ein gesetzlich festgelegtes Ziel der Bayerischen Staatsregierung. Die 34 Ökomodellregionen auf einem Viertel der bayerischen Gemeindefläche sind dafür ein wichtiges Instrument. In loser Folge stellen wir Betriebe aus der Ökomodellregion Waginger See – Rupertiwinkel vor, die sich bereits auf den Weg gemacht haben und sich für eine besonders nachhaltige Wirtschaftsweise einsetzen. Die erste bayerische Modellregion zeichnet sich durch vielfältige Netzwerke für mehr Bioanbau und -verarbeitung aus, verfolgt aber auch gemeinsame ökologische Projekte mit allen Landwirten und den Gemeinden. Mehr Infos dazu gibt es unter www.oekomodellregionen.bayern.

 

Von Prof. Josef A. Standl, Südostbayerische Rundschau vom 01.02.2024

 

2024 02 13 familienfoto

2024 02 13 familienfoto

2024 02 13 familienfoto

2024 02 13 familienfoto

 

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.