• +498681246
  • Freitag 15 - 18 Uhr
  • Slide-Wonneberg01-1140
  • Slide-Wonneberg02-1140
  • Slide-Wonneberg03-1140
Donnerstag, 23 Juni 2022 12:29

Gemeinde erteilt einem neuen Einfamilienhaus in Zell das Einvernehmen

geschrieben von
|||| |||| Foto: Wolff||||

In seiner jüngsten Sitzung erteilte der Gemeinderat dem Bauantrag einer Familie in dem kleinen Weiler „Zell“ das gemeindliche Einvernehmen.

Damit steht dem Bau eines neuen Einfamilienhauses samt Doppelgarage von Seiten der Gemeinde nichts mehr entgegen.

 

Laut Bürgermeister Martin Fenninger ist ein Gebäude mit der Grundfläche von knapp elf auf neun Meter und einem traditionellen Satteldach geplant. An der nördlichen Seite des neuen Wohnhauses entstehe die Doppelgarage mit einer Grundfläche von etwa 45 Quadratmetern und einer seitlichen Wandhöhe von knapp drei Metern. Das Vorhaben befinde sich innerhalb des Geltungsbereiches der Außenbereichssatzung „Zell“ und erfülle dessen Vorgaben.

 

Das gemeindliche Einvernehmen verweigert wurde hingegen einem Bauvorhaben in der Pater-Bernhard-Straße. Der Eigentümer eines dortigen Grundstücks hatte eine Gartenhütte beantragt, bei der er die Schmutzwasserleitung, den Abwasserkanal überbaut hätte. „Dem könne die Gemeinde nicht zustimmen, daher sollte der Bauwerber eine andere Stelle für die Hütte wählen. „Damit es auch baurechtlich passt“, sagte Bürgermeister Martin Fenninger vor der einstimmigen Ablehnung des jetzigen Gesuchs.

 

Positiv beschieden und allgemein begrüßt wurde hingegen der Antrag auf Vorbescheid zum Bau einer zweiten Wohneinheit in Heinrichsdorf, weil damit ein Mehrgenerationenhaus, eine Gemeinschaft von Jung und Alt entstehen soll. Der Antragsteller beabsichtigt, das bereits bestehende Garagengebäude am jetzigen Wohnhaus umzubauen. Dazu soll die Garage aufgestockt werden. „Der Antragsteller möchte damit eine zweite Wohneinheit und einen Mehrgenerationen-Verbund realisieren sowie mehr Wohnraum auf einer schon versiegelten Fläche schaffen “, erläuterte Fenninger. Damit sollen auch weiterhin drei Generationen einer größer werdenden Familie unter einem Dach leben können.

 

Laut Fenninger lässt der Hauseigentümer mit dem Antrag auf Vorbescheid zunächst prüfen, ob das Vorhaben im dargestellten Umfang genehmigungsfähig ist.

 

Anneliese Caruso

 

Gelesen 119 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 23 Juni 2022 12:32
  • +498681246
  • Freitag 15 - 18 Uhr